Schlagwörter: Make Amazon Pay

Amazon und Jobcenter – „Zwei Seiten einer stinkenden Medaille“

Pressemitteilung zu unserem Beitrag zur „Make Amazon Pay“ Aktionswoche

Unter dem Motto „Make Amazon Pay“ fand vom 20.11. zum 27.11. eine bundesweite Aktionswoche gegen Amazon statt. Im Zentrum der Kritik standen die Arbeitsbedingungen des international aufgestellten Großkonzerns. Organisierte Amazon-Beschäftigte fordern seit Jahren eine Verbesserung der Konditionen. Insbesondere geht es dabei um die Lohnhöhe, intensive Überwachung am Arbeitsplatz, befristete Arbeitsverträge, Arbeitszeiten und die zunehmende Auslagerung der Arbeit an Subunternehmen. Aktivist_innen von BASTA! waren am Mittwoch (22.11.) und Donnerstag (23.11.) am „Amazon Prime“-Standort am Kurfürsten Damm und sprachen dort mit den Arbeiter_innen und überreichten kleine Pakete, um den grauen Arbeitstag etwas süßer zu gestalten. Darüber hinaus wurde sich über die Arbeitsbedingungen vor Ort ausgetauscht und Unterstützungs- sowie Organisierungsmöglichkeiten ausgelotet. Weiterlesen

Aufruf: BASTA! bei #makeamazonpay

In der Woche vom 20.11. zum 26.11. findet eine bundesweite Aktionswoche statt, um auf die immer wieder kritisierten und bekämpften Arbeitsbedingungen beim Großkonzern Amazon aufmerksam zu machen. Die gesellschaftliche Entwicklung zeigt, dass die Grenze zwischen Erwerbstätigkeit und Erwerbslosigkeit immerweiter verschwimmt. Bei immer mehr Menschen lösen sich die jeweiligen Phasen immer frequentierter ab. Dem Jobcenter und dem Stigma Arbeitslosigkeit kommt hierbei die Rolle zu, dass sie die Mehrheit der Betroffenen dazu treiben, unter immer beschisseneren Bedingungen immer sinnloseren Tätigkeiten als sogenannter Arbeit nachzugehen. Amazon profitiert hiervon natürlich, da die Beschäftigten dadurch stetig neuen Einschränkungen in ihren Arbeitsverhältnissen ausgesetzt werden können. Hier sehen wir die Schnittmenge zwischen Erwerbslosen und prekär Beschäftigten. Sie sind nicht nur gegeneinander austauschbar, sondern immer öfter ein und die selben Personen. Weiterlesen